Werteerziehung
zurück
Wir begegnen einander 
friedlich und respektvoll. 

Wir übernehmen Verantwortung 
und schaffen Vertrauen.

Beispiele für die konkrete Umsetzung des Leitziels:

  • Gegenseitige Wertschätzung aller Mitglieder der Schulgemeinschaft
  • Rituale im Schulalltag wie Morgenkreis, Ziel der Woche, etc.
  • Persönliche Begrüßung am Morgen durch den Schulleiter am Eingang der Schule
  • Projekte zur Werteerziehung
  • Einbindung religiöser Erziehung in den Schulalltag (Schulgottesdienste, Erntedankfest, Adventsfeiern)
  • Hausordnung
  • Klassenverträge
  • Schulsozialarbeit durch Sozialpädagogin
  • Streitschlichter
  • Patenklassen
  • Lernpartner, Tutorensystem
  • Klassendienste
  • Klassensprecher
  • Klassenrat
  • Gemeinsame Reflexionen
  • Kindersprechstunde
  • Lerntagebücher, Stärkenhefte
  • Abwechslungsreicher, rhythmisierter Unterricht durch gezielten Einsatz offener Unterrichtsformen: Wochenplan, Freiarbeit, Lernzirkel, Lerntheken, Projekte, Gruppen- / Partnerarbeit
  • Einbindung der Schüler in die Gestaltung von Unterricht, Schulveranstaltungen und Gottesdiensten
  • Referate

 

Förderung der Schüler:

  • Regelmäßige Lernzielkontrollen zur Erfassung des individuellen Lernfortschritts bzw. Förderbedarfs
  • Individualisierung und Differenzierung im Unterricht
  • Kompetenzbezogene Projektorganisation (z.B. Auflösung des Klassenverbandes,
    Leistungsgruppen im Leseprojekt)
  • Förderung besonderer Begabungen
  • Förderkurs im Rechtschreiben
  • Sprachförderkurse für Kinder mit nicht-deutscher Muttersprache
    (Vorkurs Deutsch, Deutsch als Zweitsprache)
  • besonders qualifiziertes Personal: Förderlehrerin, Beratungslehrerin, Schulpsychologin
  • Ehrenamtliche Helfer (z.B. Lesemütter, Rotary-Club)

 

Lernen lernen:

  • Schülerselbstreflexion und Selbstevaluation im Lerntagebuch / Stärkenheft
  • Projekt „Positives Lernen“
  • Schüler als Lernpartner
  • AG „Lernen lernen“